Das Erfolgsgeheimnis der digitalen Supply Chain

Die Geschäftspartnerintegration

Die digitale Supply Chain kann Ihr Unternehmen verändern. Angetrieben von digitalen Technologien bringt sie zahlreiche Vorteile sowohl für das Bedarfs- als auch für das Beschaffungsmanagement. Um erfolgreiche digitale Lieferketten zu schaffen, benötigen Sie die Vernetzung mit Ihren Lieferanten, Kunden und Partnern. Weshalb aber ist die Aktivierung von Handelspartnern immer noch eine Herausforderung?

Es ist das klassische Henne- und Ei-Szenario. Wandelte sich die Struktur der Supply Chains und es entstanden daraufhin neue Technologien? Oder boten die Technologien neue Möglichkeiten, was man mit seiner Supply Chain erreichen konnte? So oder so, die alte lineare Lieferkette verschwindet und es entstehen neue, dynamische Ökosysteme, die Unternehmensnetzwerke zusammenwirken und kooperieren lassen.

Deloitte nennt es das Digital Supply Network (in Englisch), das die Integration von Daten aus verschiedenen Quellen sowohl intern als auch extern ermöglicht, um die Produktion und den Vertrieb von Gütern zu steuern. Bei richtiger Nutzung können die Vorteile enorm sein. Die Boston Consulting Group (in Englisch) gibt an, dass die führenden Unternehmen im Bereich des digitalen Supply Chain-Managements bis zu 110 Prozent höhere operative Margen und 60 Prozent weniger Cash Conversion Days haben.

Supply Chain Guide
SCAnalytics for dummies_guide_ger

Wo fangen wir also an? Die Antwort ist eigentlich einfach und wir diskutieren schon seit Jahren darüber. Das volle Potenzial einer digitalen Supply Chain kann nur mit einer möglichst vollständigen Einbindung der Handelspartner ausgeschöpft werden.

Deloitte erläutert: „Wenn die Kosten für Transaktionen sinken, wächst die Wahrscheinlichkeit, mit mehr und verschiedenen Partnern zusammenzuarbeiten. Auf diese Weise entsteht eine Plattform mit mehr vernetzten Supply Chains, da sich Unternehmen bei Bedarf einfach mit mehreren Partnern zusammenschließen können (in Englisch), um eine deutliche Wertsteigerung zu erzielen“.

Das klingt zwar einfach, aber es gibt ein kleines Problem: Es geschieht noch immer nicht!

Die Supply Chain hinkt der digitalen Transformation hinterher

Eine Umfrage von McKinsey (in Englisch)  im vergangenen Jahr zeigte, dass die Supply Chain die am wenigsten digitalisierte der fünf Kernbereiche eines Unternehmens ist. Die durchschnittliche Supply Chain habe einen Digitalisierungsgrad von 43 Prozent erreicht, und nur 2 Prozent der Unternehmen gaben an, dass die Supply Chain im Mittelpunkt ihrer digitalen Strategien stehe. Die Aberdeen Group (in Englisch) stellte fest, dass nur etwa 20 Prozent der besten Unternehmen den Status von Geschäftsprozessen bei ihren Handelspartnern einsehen konnten. Einige Branchenexperten gehen davon aus, dass das durchschnittliche Unternehmen weniger als 10 Prozent seiner Lieferantenbasis digital erschlossen hat. (in Englisch)

Was das Ganze noch schlimmer macht, ist die Feststellung von McKinsey, dass die Digitalisierung der Supply Chain mehr Geschäftsnutzen bringt als die Digitalisierung jedes anderen Geschäftsbereichs. Untersuchungen haben gezeigt, dass Unternehmen, die ihre Lieferkette offensiv digitalisiert haben, ein jährliches Gewinnwachstum von 3,2 Prozent und eine Steigerung des Umsatzes von 2,3 Prozent erwarten können. (in Englisch)

McKinseys Fazit war aufschlussreich: „Unserer Erfahrung nach lässt sich der größte Unterschied zwischen den potenziellen und tatsächlichen Gewinnen aus der Digitalisierung der Supply Chain durch Technologiedefizite und Managemententscheidungen erklären.“

Heutzutage gibt es hervorragende Technologien für die Einbindung von Handelspartnern wie z.B. OpenText™ Active Community. Kann man also niedrige Enablement-Raten auf die Entscheidung des Managements zurückführen? Vielleicht bis zu einem gewissen Grad. Aber die Wahrheit ist, dass die Einbeziehung von Handelspartnern ein komplexer Prozess ist, auch wenn es sich zunächst einfach anhört.

Die 80-20-Regel ist gestorben

Wir alle kennen die allgemeine Regel, dass 20 Prozent Ihrer Lieferanten dazu beitragen, 80 Prozent Ihres Umsatzes zu generieren. Die Konsequenz daraus ist verständlicherweise die Konzentration auf diese strategischen Lieferanten. Dies sind diejenigen Unternehmen, die digital eingebunden wurden. Es ist klar, dass die Vorteile dieses Ansatzes die Investition wert sind.

In den heutigen vernetzten und dynamischen Supply Chains gilt diese Regel jedoch nicht mehr. Sie müssen digital mit mehr und verschiedenen Partnern zusammenarbeiten, wie Deloitte empfiehlt und die 80 Prozent ermutigen, mehr zum Wachstum Ihres Unternehmens beizutragen.

Die Kosten- und Technologiebarrieren für eine 100-prozentige Einbeziehung der Handelspartner sind zwar gesunken, aber die Herausforderungen bleiben bestehen. Wenn Sie eine digitale Supply Chain aufbauen, müssen Sie sich folgende Gedanken machen: Wie binden Sie neue Lieferanten ein? Welche Kommunikationsprotokolle verwenden Sie? Welche B2B-Dokumentstandards übernehmen Sie? Wie können Sie Ihre Partner-Community verwalten und ausbauen? Wie können Sie die Zusammenarbeit fördern? Wie können Sie Compliance und Risiken managen.

eBook Supply Chain
SCAnalytics 4 dummies Guide

Die Lösung: Eine zentrale Plattform für die Anbindung von Handelspartnern

Bei der Implementierung einer vollständigen Partneraktivierung ist eine zentrale Plattform unerlässlich, die den Kontakt und die Zusammenarbeit mit diesen Partnern weltweit vereinfacht. Lösungen wie OpenText™ B2B Managed Services und Active Community umfassen eine breite Palette von Funktionen, darunter:

  • B2B-Integrationsunterstützung, die es erlaubt, zwischen beliebigen Formen von B2B-Dokumenten und Kommunikationsprotokollen zu wechseln
  • Partnerprofil-Management mit einem einzigen Repository für alle partnerbezogenen Informationen zur Sicherstellung der Zuverlässigkeit
  • Einheitliche Kundenansicht mit allen Partnerdaten und -dokumenten für eine bessere Zusammenarbeit über Kanäle, Geschäftssegmente und Regionen hinweg
  • Optimierte Kommunikation mit erweiterten Such-, Tagging- und Umfrage-Tools zur Verbesserung der Partnerbindung und -leistung
  • Self-Service-Funktionen zur Beschleunigung des Onboarding und zur Vereinfachung der Administration, da die Partner ihr Profil und ihre Beziehungen selbst verwalten können
  • Unternehmensweite Integration mit anderen wichtigen Geschäftsanwendungen wie ERP-, CRM-, PMO- und Lagersystemen, um die End-to-End-Verarbeitung zu erleichtern und automatisierte Workflows zu ermöglichen
  • Supply Chain-Analysen, um einen verwertbaren Einblick in alle Aktivitäten der Handelspartner zu erhalten, damit die Transparenz der Lieferkette verbessert und die Planungs- und Betriebsleistung optimiert wird

Kollaboration ist der Schlüssel zum Erfolg

Bis zu 65 Prozent der Innovationen eines Unternehmens stammen aus externen Quellen und 80 Prozent des Geschäftswerts der Automobilindustrie stammt von ihren Partnern. Die bessere Kooperationsfähigkeit ist vielleicht der größte Vorteil der digitalen Supply Chain.

„Die Supply Chain wird mit zunehmender Leistungsfähigkeit und Vernetzung der einzelnen Supply Nodes zu einem dynamischen, integrierten Versorgungsnetz“, so Deloitte (in Englisch). „DSNs vermeiden den verzögerten Reaktionsprozess der linearen Lieferkette, indem sie Echtzeitdaten nutzen. Dadurch werden die Entscheidungen fundierter und transparenter und ermöglichen eine bessere Zusammenarbeit über das gesamte Wertschöpfungsnetz hinweg“.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Vorteile der digitalen Supply Chain nutzen können, füllen Sie einfach dieses kurze Formular aus.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Greg Horton

Greg Horton leitet als Product Marketing Director das Produktmarketing für OpenText Business Network Cloud-Lösungen.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close