Die neue Art zu arbeiten

Tschüss 9 to 5

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Sie wird beeinflusst von Faktoren, die den Arbeitsplatz verändern und neue Arbeitsweisen einführen. Die wichtigsten Faktoren? Hier sind sie: Demografischer Wandel am Arbeitsplatz, digitale Technologie und Globalisierung.

Wir befinden uns an einem Wendepunkt, an dem die Mitarbeiter in den nächsten drei bis fünf Jahren überwiegend aus Millennials der Generation Y und Generation Z bestehen werden.

Diese Bevölkerungsgruppen bilden in ihrer Gesamtheit die „digitale Elite“.

Der durchschnittliche Vertreter der Gen Z er hat eine Aufmerksamkeitsspanne von etwa acht Sekunden. Stellen Sie sich das einmal vor (nur für ein paar Sekunden). Die Millennials verursachen einen drastischen Wandel am Arbeitsplatz durch neue Technologien, Werte, Arbeitsethik und Erwartungen. Sie schaffen neue Arbeitsweisen und eine völlig neue Gestaltung der Arbeitsplätze, die ebenso neue Fähigkeiten, Ansätze und Führungsstile voraussetzen.

Die Millennials entwickeln ihre ganz eigenen Arbeitsgewohnheiten und das intelligente und vernetzte Unternehmen wird sich dementsprechend anpassen müssen.

Wie die Millenials heute arbeiten

Die Gen Z nutzt mindestens fünf Bildschirme pro Tag und verbringt 41 Prozent ihrer Freizeit mit Computern oder mobilen Geräten (in Englisch). Sie erwartet, dass sie am Arbeitsplatz die gleichen Tools verwenden können, die sie auch in ihrer Freizeit nutzen. Dazu gehören Social Media, mobile Konnektivität, gestenbasierte Kommunikationsschnittstellen und Wearables. Mobilität und Flexibilität bestimmen diese Mitarbeiter.

Die Gen Z interessiert sich für Organisationen, die sehr unternehmerisch denken oder als Startup mit mehr Freiheit und viel weniger Kontrolle funktionieren. Unternehmen müssen Vielfalt und Gleichheit unterstützen, um die Produktivität zu steigern. Außerdem müssen sie eine sich ständig weiterentwickelnde und integrative Personalstruktur schaffen.

Die neue Arbeitsplatzinfrastruktur wird fließend, dynamisch, global und vielfältig sein. Die Hierarchien werden flacher, die Organisationsstrukturen dezentralisiert und das Arbeitsumfeld kollaborativ und sehr sozial.

Die Mitarbeiter erwarten einen einfachen und offenen Zugang zu Informationen, Wissen und Know-how. Große Datenmengen werden zu besseren Erkenntnissen führen. Informationen werden intelligentes Handeln im Unternehmen vorantreiben.

Die Personalarbeit wird sich auch verändern, um die Rekrutierung und Bindung von Spitzenkräften zu fördern. Der gesamte Einstellungsprozess wird von Anfang bis Ende digitalisiert. Video-Lebensläufe werden immer wichtiger. Interviews, Onboarding und Training finden über Videokonferenzen statt.

Der Umgang mit den Millennials ist herausfordernd. Die neuen Fähigkeiten, die sie mitbringen und neue Job-Funktionen erfordern auch neue Führungsqualitäten mit flexiblen Ansätzen und Verhaltensweisen. Die Generation Z legt Wert auf Transparenz mit klaren Erwartungen an Leistung, Strategie und Eigenverantwortung. Sie sind auf Erfolg und nicht auf Misserfolg ausgerichtet. Sie respektieren starke Führungskräfte, die sie bei jedem Schritt begleiten, coachen und erfolgreich anleiten.

Digitale Technologien unterstützen neue Arbeitsweisen wie die digitale Personalakte.  In den nächsten Jahren werden offene Kommunikationsplattformen, kollaborative Technologien, Videokonferenzen, hochentwickelte maschinelle Übersetzungstechnologien, Virtual and Augmented Reality (VR/AR) und holographische Technologien den globalen Arbeitsplatz bestimmen.

Wenn Workloads und Daten in die Cloud wandern, werden die Mitarbeiter folgen.

Auf so genannten „Human Cloud“-Seiten wie Amazons Mechanical Turk werden Freelancer und Mitarbeiter für die Durchführung von Projekten und Aufgaben eingebunden. Die Nachfrage nach solchen Arbeitskräften wächst. McKinsey schätzt, dass bis zum Jahr 2025 540 Millionen Menschen in der Human Cloud arbeiten werden (in Englisch).

Im Unternehmen wird Crowdsourcing Wettbewerbsvorteile wie schnellere Time-to-Market und niedrigere Entwicklungskosten bringen. Bedarfsorientierte, werthaltige Beziehungen zu den Verbrauchern werden Unternehmen dabei helfen, bessere Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Neue Arbeitsweisen im intelligenten und vernetzten Unternehmen

Das intelligente und vernetzte Unternehmen wird sich auf Daten, KI und Analytics stützen. Viele sich wiederholende Routineaufgaben und selbst Verwaltungsaufgaben im Büro werden von Computern und Robotern ausgeführt. KI-gesteuerte Roboter (genannt Co-Bots) arbeiten mit Menschen zusammen. Sie erlauben es ihnen, Maschinen so zu programmieren, dass sie diejenigen Aufgaben ausführen, die sie nicht (mehr) übernehmen wollen.

Die Menschen werden mit Maschinen zusammenarbeiten. Sie werden Innovationen hervorbringen, die bisher nicht möglich oder denkbar waren.

Laut einer vom Weltwirtschaftsforum durchgeführten Studie (in Englisch) werden im Jahr 2020 High-End-Datenanalysten, Computerprogrammierer, Softwareentwickler, Analysten für Informationssicherheit, Produktdesigner, Software-Architekten, Ingenieure, leitende Angestellte und Fachverkäufer gefragt sein.

Das intelligente und vernetzte Unternehmen wird diejenigen Faktoren berücksichtigen, die den Arbeitsplatz verändern. Es wird eine Infrastruktur schaffen, die Konnektivität, Zusammenarbeit und Compliance unterstützt. Unternehmen und Regierungen werden dazu verpflichtet sein, unsere personenbezogenen Daten zu schützen und diese nur für einen guten Zweck zu nutzen.

Dies ist mein letzter Beitrag in dieser Blog-Serie. Vielen Dank, dass Sie darüber gelesen haben, wie OpenText™ EIM in dieser neuen Welt – dieser Mundus Novus – das intelligente und vernetzte Unternehmen unterstützt. Ich hoffe, dass ich auch Sie dazu inspirieren konnte, das Potenzial der in Ihrem Unternehmen vorhandenen Informationen zu erschließen.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Mark Barrenechea

Mark J. Barrenechea, Chief Executive Officer und Chief Technology Officer von OpenText, ist ein anerkannter und branchenerfahrener Vordenker im Bereich Informationstechnologien. Er hat das erklärte Ziel, Organisationen bei ihrer Transformation zum digitalen Unternehmen zu unterstützen.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close