Steigern Sie die betriebliche Effizienz und verbessern Sie die Transparenz in der Supply Chain

Wie Sie Probleme in der Supply Chain beheben können

Stellen Sie sich vor: Sie kommen an einem Freitagabend nach Hause und wollen sich eine Pizza bestellen. Dann erfahren Sie jedoch, dass es keine Champignons und Jalapeno-Paprika mehr gibt. Warum, fragen Sie? Weil der Lieferwagen über Nacht stecken geblieben ist, lautet die Antwort. Die Transparenz in der Supply Chain fehlte und es konnten keine entsprechenden Maßnahmen getroffen werden.

Aber was wäre, wenn die Pizzakette eine technologische Lösung einsetzen könnte, um herauszufinden, wo genau der Lieferwagen feststeckt? Dann könnte die Firma entsprechend tätig werden. Mit Technologien für mehr Transparenz in der Supply Chain hätte die Pizzakette einen genauen Überblick über ihre Lieferfahrzeuge. Sie würde sofort benachrichtigt werden und könnte sofort handeln. Das Ergebnis wären zufriedenere Kunden.

Egal, ob Sie ein Automobilhersteller wie BMW (in Englisch) oder die lokale Pizzakette sind:  jede Störung in der Supply Chain kann zu größeren Problemen führen. McKinsey-Studien (in Englisch) zeigen, dass erfolgreiche Datentransformationen und mehr Transparenz in der Supply Chain enorme Vorteile bringen können. Eine US-Bank erwartet Einsparungen von mehr als 400 Millionen US-Dollar durch die Rationalisierung ihrer IT-Datenbestände. Hinzu kommen Gewinne von 2 Milliarden US-Dollar durch zusätzliche Einnahmen, einen geringeren Kapitalbedarf und eine höhere betriebliche Effizienz.

Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf drei Faktoren werfen, welche die Transparenz in der Supply Chain beeinflussen

Umfassende Globalisierung

Die Globalisierung verändert die Transparenz in der Supply Chain und stellt alle Unternehmen vor viele Herausforderungen. Um die Kosten zu senken, verlagern Unternehmen ihre Produktionsstätten in Länder, die niedrigere Arbeitskosten, niedrigere Steuern und/oder niedrigere Transportkosten für Rohstoffe bieten. In der Fertigung kann das Outsourcing beispielsweise mehr als ein Land für verschiedene Teile ihrer Produkte umfassen, die an unterschiedliche Werke geliefert werden. Das führt zu komplexeren Prozessen und wenig Transparenz in der Supply Chain. Denn Unternehmen müssen in Echtzeit den Überblick über ihren Produktionszyklus – von den Rohstoffen bis hin zu den Fertigprodukten – behalten. Nur so kann sichergestellt werden, dass der End-to-End-Prozess reibungslos funktioniert.

Die Expansion von Unternehmen auf globale Märkte erfordert die Lokalisierung bestehender Produkte und eine signifikante Veränderung der Supply Chain. Unternehmen müssen ihre Produkte an unterschiedliche Kulturen und Präferenzen anpassen. Sind die Unternehmensanwendungen nicht gut integriert, besteht das grundsätzliche Risiko, dass die Kontrolle, die Transparenz der Supply Chain und die ordnungsgemäße Verwaltung des Bestands verloren gehen. Dazu bedarf es einer effektiven Verwaltung unterschiedlicher Datenstrukturen in verschiedenen Regionen. Und alle diese Vorgänge müssen reibungslos funktionieren.

Veränderte Kundenerwartungen

Durch die Zunahme von vernetzten Geräten und Social Media entwickeln sich die Erwartungen der Verbraucher ständig weiter. Kein Wunder also, dass dies mit weiteren negativen Auswirkungen auf die Transparenz der Supply Chain einhergeht. Gleichzeitig stehen Unternehmen unter Druck, neue Produkte zu entwickeln und zu liefern und dabei ihre Herstellungskosten niedrig zu halten. Um diese Kundenerwartungen zu erfüllen, müssen Unternehmen eine eindeutige Transparenz über die gesamte Supply Chain haben. Im Idealfall benötigen Unternehmen eine agile Supply Chain, damit sie in Echtzeit auf Spitzen und Einbrüche der Nachfrage und des Produktionsbedarfs reagieren können.

Unternehmen sollten sich fragen, ob sie über alle notwendigen Daten verfügen, um Planungsentscheidungen zu treffen und die Herausforderungen der sich schnell verändernden Märkte zu bewältigen. Wenn beispielsweise die angegebenen Lieferzeiten von Lieferanten länger sind als die tatsächlichen Zeiten, führt dies zu höheren Beständen als benötigt. Dies wirkt sich auf Entscheidungen rund um die Netzplanung und -optimierung aus. Der Omnichannel-Einzelhandel hat Verkaufsdaten-Silos verarbeitet, die zusammengeführt und harmonisiert werden müssen, um Nachfragesignale bereits in der Planungsphase zu erkennen.

Laufende Compliance-Anforderungen

Social Media beeinflusst nicht nur das Konsumverhalten, sondern betont auch die Bedeutung hochwertiger Produkte. Darüber hinaus haben die Social Networks nicht nur die Erwartungen der Verbraucher an die Produktqualität erhöht, sondern auch die durch Rückrufaktionen verursachten Schäden verstärkt. Unternehmen stehen also unter zunehmendem Druck, qualitativ hochwertige Produkte zu entwickeln und konsequent zu liefern.

Angesichts globaler Prozesse, sich ändernder Kundenbedürfnisse und strengerer regulatorischer Standards sind die meisten Unternehmen von der schieren Menge an Daten aus den verschiedensten Quellen überfordert. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, sind funktionierendes Datenmanagement und -integration unerlässlich. Dazu werden die Supply Chain-Management-Systeme des Herstellers mit denen der Lieferanten und Partner vernetzt. Bei optimaler Umsetzung geben Datenmanagement und -integration den Herstellern eine klare Transparenz über alle ihre Prozesse in der Supply Chain.

Setzen Sie auf bewährte Technologie für mehr Transparenz in der Supply Chain

Umsichtig ist es, bewährte Technologien und Best Practices der Transparenz einzusetzen, um eine gute Sichtbarkeit entlang der Supply Chain zu erreichen. Das hilft Unternehmen, Betriebsabläufe zu verbessern, neue Chancen zu erkennen und Risiken proaktiv zu managen.

OpenText Lens – von unseren bewährten B2B Managed Services (in Englisch) gesteuert –  ist eine Cloud-basierte Lösung für Datentransparenz. Sie unterstützt die Überwachung des Datenflusses zwischen beliebigen Systemen oder Datenquellen, sowohl innerhalb des Unternehmens als auch außerhalb mit den Geschäftspartnern. Die Lösung bietet Echtzeittransparenz aller Application-to-Application (A2A) und B2B-Datenflüsse mit einer einzigen Lösung.

Lens bietet eine sehr intuitive Benutzeroberfläche, die sowohl für Branchen- als auch für technische Benutzer einfach zu bedienen ist. So können sie ihre eigenen Dashboards erstellen und anpassen, die ihren individuellen Anforderungen entsprechen.

Sehen Sie sich das Video (in Englisch) an und informieren Sie sich, wie OpenText Lens Ihre Anforderungen an die Integration von Unternehmensdaten erfüllen kann. Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr!

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Milan Dandawate

Milan ist Senior Manager of Product Marketing bei OpenText. Sie ist verantwortlich für die Positionierung, das Messaging und die strategischen GTM-Marktaktivitäten für das Liaison-Produktportfolio von Business Network.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Back to top button
Close