Was Sie im Jahr 2020 von OpenText erwarten können

Neue Funktionen in den Bereichen KI, Sicherheit und Content Collaboration

In den nächsten 12 Monaten können OpenText-Kunden viele spannende Innovationen unter anderem im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) erwarten. Sie werden die Arbeit einfacher, schneller und intelligenter denn je machen.

Viele dieser Fortschritte werden von Technologien wie Automatisierung, Analytics, Cloud, Machine Learning und künstlicher Intelligenz (KI) angetrieben werden. Diese Technologien werden unseren Kunden helfen, einfacher zusammenzuarbeiten, sich wiederholender Aufgaben zu entledigen, mehr Energie auf Unternehmens- und Prozessinnovationen zu verwenden und ihre Organisationen sicherer zu machen.

Künstliche Intelligenz (KI)

OpenTexts Ansatz zur KI ist es, Menschen und intelligente Maschinen nahtlos zusammen arbeiten zu lassen. Mit dem Fortschritt der KI wird dies ein immer häufigerer und wichtigerer Teil unseres Lebens werden: IDC prognostiziert, dass mehr als die Hälfte aller Schnittstellen-Interaktionen bis 2024 irgendeine Art von KI verwenden wird[i].

Wir betten unsere KI-Analytics-Engine in alle unsere Enterprise Information Management-Plattformen ein: von der Content Suite über Documentum bis hin zum OpenText Business Network. Damit können wir eine Vielzahl von unterschiedlichen Content-Arten analysieren und sogar vorhersagen, wie sich vergangene Ereignisse auf ein Unternehmen in der Zukunft auswirken könnten. Zum Beispiel, wie sich globale Ereignisse – Zollkriege, ein Abschwung auf dem Wohnungsmarkt, eine Wirtschaftskrise – auf die Supply Chains auswirken werden.

KI kann Unternehmen auch dabei helfen, ungewöhnliches Verhalten zu erkennen, um Betrug und Datenschutzverletzungen zu verhindern. Stellen Sie sich einen Mitarbeiter vor, der sieben Jahre lang durchschnittlich zwei oder drei Dokumente pro Woche herunterlädt. Doch eines Nachts lädt er plötzlich Tausende von Dokumenten von einem entfernten Standort herunter. Wenn dies passiert, erkennt die OpenText Content Suite die Anomalie und löst eine Warnung aus. So kann ein Sicherheitsbeauftragter entscheiden, ob es sich um eine erforderliche Aktion oder einen böswilligen Angriff handelt.

OpenText Kunden profitieren auch von der intelligenten Erfassung. Sie scannen Dokumente, extrahieren relevante Metadaten und speichern diese Informationen in den richtigen Systemen, ganz ohne menschlichen Eingriff. Die intelligente Erfassung könnte automatisch eine Bestellung an das entsprechende Computersystem leiten. Sie könnte feststellen, welche Artikel aus dem Regal genommen werden müssen und eine Rechnung und ein Versandetikett drucken. Dadurch ließe sich eine erhebliche Zeitersparnis für vielbeschäftigte Mitarbeiter erzielen.

Content Collaboration

Ein weiterer Bereich, in dem wir im kommenden Jahr viele neue Entwicklungen sehen werden, ist im Bereich der Content Collaboration. Angesichts der Art und Weise, wie wir heute arbeiten – von vielen verschiedenen Standorten aus, mit vielen unterschiedlichen Geräten – ist es wichtig, dass wir Collaboration-Tools haben, die sowohl effektiv als auch sicher sind.

Wie IDC prognostiziert, werden bis 2024 wahrscheinlich 70 Prozent der Unternehmen auf branchenspezifische As-a-Service-Angebote zurückgreifen, um Kosten und Komplexität zu reduzieren[ii]. Wir werden unsere Enterprise Content Management-Lösungen erweitern, um sie mit einer Vielzahl von Drittanbieter-Plattformen zu integrieren, darunter SAP SuccessFactors, Salesforce und später auch Workday.

Außerdem werden wir unser Angebot um neue kollaborative Funktionen erweitern, einschließlich digitaler Signaturen. Damit können Sie Dokumente per E-Mail an andere Personen zur Überprüfung, Collaboration und Signatur senden. Dabei werden alle Protokolle für digitale Signaturen integriert und verwaltet, die den Zeitpunkt der Unterschrift der jeweiligen Person und die Maschine oder das Gerät aufzeichnen. Auf diese Weise erhalten Sie alle Informationen, die für eine rechtsverbindliche digitale Signatur erforderlich sind.

Ob es sich um Vertragsmanagement, Immobilienrecht oder klinische Studien im Bereich der Life Sciences handelt: Eine schnellere und einfachere Signatur kann einen großen Unterschied ausmachen.

Sicherheit

Da die digitale Welt ein immer größerer Teil unseres Lebens wird, wächst die Anzahl der Geräte, die wir am Arbeitsplatz, zu Hause und anderswo benutzen, ständig. Dies gilt auch für die Datenmengen, die diese Geräte erzeugen und die damit verbundenen Sicherheitsrisiken. Nach Angaben der Sicherheitsfirma Absolute (in Englisch) haben 70 Prozent der Sicherheitsverletzungen ihren Ursprung an den Endpunkten. Wir brauchen eine intelligentere Automatisierung und KI, um Abhilfe zu schaffen.

Für OpenText wird das Jahr 2020 neue sicherheitstechnische Entwicklungen im Bereich Analytics und Threat Intelligence mit sich bringen. Dazu gehören auch Fähigkeiten wie die Erkennung anomalen Verhaltens, die ich oben beschrieben habe. Sie können hier mehr über die jüngsten Innovationen zum Thema Sicherheit erfahren.

Auch die Aufklärung von Bedrohungsszenarien wird im kommenden Jahr durch die Übernahme von Carbonite (in Englisch) stark an Bedeutung gewinnen. Dies bringt neue Möglichkeiten in den Bereichen Sicherheit und Datensicherung.

Wir werden die Carbonite Anti-Virus Endpunkt-Schutzlösung in Software wie EnCase integrieren, so dass unsere Kunden ein höheres Maß an Sicherheit erhalten. Carbonite wird auch einen erweiterten Schutz gegen Ransomware bieten: Wenn ein Rechner in Ihrem Unternehmen gegen Lösegeld erpresst wird, kann die IT-Abteilung das Gerät einfach säubern, die notwendige Betriebssoftware neu installieren und dann alle bisherigen Daten aus den Backup-Systemen von Carbonite wieder laden. Und wir werden Carbonites Machine Learning- und Crawling-Technologie integrieren, die mehr als zwei Milliarden potenziell bösartige IP-Adressen und URLs identifizieren kann. Das heißt, wenn Sie versuchen, auf einen verdächtigen Link zu klicken oder eine Verbindung zu einer fragwürdigen URL herzustellen, erkennt die Technologie dies, bevor Sie die Website tatsächlich besuchen können. Die Technologie warnt Sie dann, keinesfalls fortzufahren.

Alle Lösungen, die wir einführen – in den Bereichen KI, Sicherheit und Collaboration – haben das Ziel, unseren Kunden im kommenden Jahr und darüber hinaus zu helfen, Zeit, Aufwand und Geld zu sparen.

IDC FutureScape: Worldwide IT Industry 2020 Predictions IDC # US45599219 October 2019

IDC FutureScape: Worldwide Cloud 2020 Predictions IDC #US44640719 October 2019

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Muhi Majzoub

Muhi S. Majzoub ist Executive Vice President und Chief Product Officer bei OpenText. Er ist seit 2012 im Unternehmen tätig und hatte verschiedene leitende Positionen inne. Derzeit leitet er die Entwicklungsorganisation, um die Vision und Strategie für OpenText-Produkte und deren Übergang in die Cloud zu entwerfen. Vor OpenText war Muhi Chief of Products bei NorthgateArinso, wo er für die Definition der Produktvision, der Strategie und des gesamten Entwicklungszyklus des Unternehmens verantwortlich war. Er konzentrierte sich auf die Konsolidierung des bestehenden Softwareportfolios und die Entwicklung neuer Produktfunktionen für Cloud- und On-Premises-Lösungen. Muhi war außerdem Senior Vice President of Product Development bei CA, Inc. und war dort für die Entwicklung der gemeinsamen Technologieplattform sowie der Komponenten und Integrationsstrategie verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit bei CA war Muhi Vice President of Product Development bei der Oracle Corporation. Während seiner Tätigkeit bei Oracle war er für die Bereitstellung der Sales Automation Suite verantwortlich, einschließlich Sales Online TeleSales, Sales Compensation, Sales Intelligence und vielen anderen Internet-Technologieprojekten wie Oracle Store, Oracle.com und dem MetaLink TAR-System. Muhi besuchte die San Francisco State University.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Back to top button
Close