Die passende Technologie für die wachsende Nachfrage nach Content

Seien wir mal ehrlich: Die Produktion von Content ist für Marketingverantwortliche und Kreative keine leichte Aufgabe, insbesondere wenn Sie eine neue Kampagne starten. Die Teams benötigen die geeigneten Tools, um den Content gemeinsam effizient und sicher zu verwalten, zu teilen und zusammenzuarbeiten. Das reicht von der Organisation eines kreativen Projekts über das Design und die Überprüfung eines Logos bis hin zur Freigabe und Speicherung für den späteren Zugriff. Mit dem geeigneten Technologie-Stack können Sie kostspielige Fehlkommunikation reduzieren, kreative Entscheidungsrunden verkürzen und Ihrem Team ermöglichen, knappe Fristen einzuhalten.

Sind Sie bereit, die Content-Produktion Ihres Teams zu beschleunigen? Dann integrieren Sie diese unverzichtbaren Lösungen in Ihr kreatives Toolkit:

File-Sharing und Storage-Tools

Wir haben das alle schon erlebt: Wir versuchen, einen Proof schnell mit einem Kollegen zu teilen, aber die Datei ist zum Versenden einfach zu groß. Hier sind File-Sharing und Storage-Tools unerlässlich. Sie unterstützen die Übertragung von Dateien, die zu groß sind, um sie über E-Mail zu versenden. Dazu gehören Videos und Bilder, also diejenigen Dateiformate, mit denen Marketingspezialisten täglich arbeiten. Ein File-Sharing-Tool sollte es Empfängern ermöglichen, auf Dateien zuzugreifen, ohne dass eine extra Anmeldung erforderlich ist. Außerdem soll es Unternehmen dabei unterstützen, durch vielfältige Sicherheitsfunktionen konform zu bleiben.

Content Authoring-Anwendungen

Kreative stehen unter großem Druck, ständig neue, inspirierende Ideen zu produzieren. Tools zur Bearbeitung und Erstellung von Content, wie Sketch und die Creativ-Anwendungen von Adobe, sind ein Muss für jedes Kreativteam. Mit den richtigen Authoring-Tools können Kreative schnell und einfach Content erfassen, erstellen und bearbeiten, egal ob sie Logos, Verpackungen oder animierte Web-Erlebnisse gestalten. Tools können eng in DAM-Lösungen integriert werden. Dies bietet dem Designer den Luxus, sein bevorzugtes Desktop-Kreativwerkzeug nicht verlassen zu müssen, um das richtige Bild zu finden, an einem Auftrag zu arbeiten oder eine ihm zugeordnete Überprüfung durchzuführen.

Projektmanagement-Systeme für die Verwaltung von Content

Projektmanager leiden unter einer wachsenden Arbeitsbelastung. Und dazu kommen immer kürzere Abgabefristen. Daher haben sich viele Teams für Projektmanagement-Systeme entschieden, um kreative Anfragen zu verwalten, Ressourcen zuzuweisen und Zeitpläne zu erstellen. Sie helfen den Verantwortlichen auch, den Status eines Projekts zu jedem Zeitpunkt zu verfolgen. Sie dienen oft als Dokumentationssystem für Projekt-Updates, nächste Schritte und To-Dos. Es gibt heute viele unterschiedliche Projektmanagement-Systeme auf dem Markt, die von kleinen Arbeitsgruppen bis hin zu Unternehmenslösungen reichen. Ihr Team muss also entscheiden, wie tief es tatsächlich in das Projektmanagement einsteigen möchten. Einige DAM- und Collaboration-Lösungen bieten ein gutes Maß an Projektmanagement im Zusammenhang mit den gemeinsam genutzten und zu überprüfenden Assets. Sie können Teil des Workflows für den Lebenszyklus der Asset-Erstellung sein. Die standardmäßigen Out-of-the-Box-Funktionen eines DAM und einer Lösung für die kreative Zusammenarbeit sind ideal, wenn Sie Ihr Projekt in eine Reihe von Aufgaben unterteilen und mit zugewiesenen Terminen und Teammitgliedern arbeiten können.

Creative Collaboration-Software

Viele Teams nutzen eine umständliche Mischung aus E-Mail, Messaging-Anwendungen und Meetings, um die Überprüfung und Genehmigung ihrer digitalen Assets zu verwalten. Die daraus resultierende Fehlkommunikation führt oft zu zusätzlichen Überprüfungsrunden und letztlich zu Projektverzögerungen. Eine Creative Review- und Genehmigungssoftware automatisiert den Prozess der Feedback-Erfassung, reduziert Endlosschleifen auf ein Minimum und beschleunigt die Projektabwicklung. Mit einer Anwendung, die es Ihnen ermöglicht, detaillierte Anmerkungen in Echtzeit zu verfolgen, bleiben alle auf dem Laufenden.

Digital Asset Management (DAM)-Plattformen

Wenn es keine einheitliche zentrale Datenquelle gibt, können sich Projekttermine verschieben und somit auch die Markteinführung. Oftmals reproduzieren Marketingverantwortliche verloren gegangene Assets, verschieben Projektfristen und gefährden dadurch die Endtermine. DAM-Plattformen speichern und verwalten digitale Assets wie Videos, Bilder und Marketingmaterialien. Sie erleichtern die Organisation, den Zugriff und die Durchsuchbarkeit von Content und optimieren gleichzeitig die Markenkonsistenz. Mit integriertem KI-gesteuertem Tagging für Bilder und Videos ist es jetzt ganz einfach, ein bestimmtes Bild oder genau denjenigen Ausschnitt aus einem einstündigen Video zu finden, in dem Ihr CEO über seine neuen Wachstumspläne spricht. Die Zeitersparnis bei der Suche und dem Auffinden von Content kann also viel besser für die Produktion von hochwertigem Content genutzt werden.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Michael Snow

Michael hat 15 Jahre Erfahrung in der digitalen Welt. Er ist Senior Product Marketing Manager for Media bei OpenText und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Rich Media, Digital Asset Management und Customer Experience Management

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Close