Wie Sie eine resiliente Supply Chain aufbauen

Ein moderner Ansatz zur Unternehmensintegration federt Geschäftsstörungen ab

Der Ausbruch des Coronavirus hat auch erhebliche Auswirkungen auf die resiliente Supply Chain. In der Zeitschrift Fortune heißt es: „Die Pandemie hat zu Verzögerungen und anderen Frustrationen in den globalen Supply Chains von Unternehmen geführt. Firmen sollten aus dieser Krise lernen und gegebenenfalls grundlegende Änderungen vornehmen, um ihre Lieferketten auf zukünftige Krisen vorzubereiten. ”

Während COVID-19 der Katalysator für Unternehmen sein kann, ihre globale Supply Chain-Strategie zu überdenken und die Einführung von Modellen und Funktionen des Digital Supply Network zu beschleunigen, müssen kurzfristige Maßnahmen ergriffen werden, um auf die aktuellen Herausforderungen zu reagieren

Jim Kilpatrick, Global Supply Chain & Network Operations Leader at Deloitte

Es besteht branchenweite Übereinstimmung darüber, dass intelligente und flexible digitale Lieferketten aufgebaut werden müssen: um mehr Konnektivität und Zusammenarbeit zwischen allen Partnern zu gewährleisten und um schnell und effektiv auf neue Muster von Angebot und Nachfrage zu reagieren und diese vorherzusagen. In schwierigen Zeiten entstehen innovative Lösungen, und die derzeitige Pandemie kann ein Katalysator für die schnellere digitale Integration von Supply Chains sein.

Mehr Resilienz durch tiefere Integrationen

Um das erforderliche Maß an geschäftlicher Agilität und Zusammenarbeit zu erreichen, müssen Lieferketten besser integriert werden. Es reicht nicht mehr aus, nur die Kommunikation mit Handelspartnern zu digitalisieren. Die Daten, die sich in der Lieferkette bewegen, müssen für Erkenntnisse genutzt werden, um Störungen zu identifizieren und anhand von Mustern und Signalereignissen vorherzusagen.

Neue digitale Lieferketten werden aufgebaut und entwickelt, um Störungen vorherzusagen und sie konfigurieren sich neu, um die Auswirkungen dieser Störungen zu mildern

Jim Kilpatrick, Global Supply Chain & Network Operations Leader at Deloitte

Die integrierte Lieferkette muss sich schnell an Maßnahmen anpassen können, die zur Behebung der Störung ergriffen wurden. Wenn beispielsweise ein kritischer Lieferant von einem Erdbeben betroffen ist, wie schnell kann ein alternativer Lieferant gefunden und in den Lieferkettenprozess integriert werden, um die Auswirkungen zu minimieren? Um dies richtig zu machen, ist eine sorgfältige Planung erforderlich, aber auch ein flexibler Integrationsansatz, der eine schnelle Anpassung unterstützen kann.

Eine umfassende und anpassungsfähige Integration globaler Lieferketten ist  für die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette von entscheidender Bedeutung. Über das traditionelle EDI hinaus sollten sich Unternehmen mit diesen vier Punkten auseinandersetzen, um ihre Produktivität und Widerstandsfähigkeit weiter zu steigern:

Einbindung von Unternehmens-Anwendungen

Unternehmen sind es gewohnt, interne Anwendungen und Systeme zu integrieren, um automatisierte Informationsflüsse und Zusammenarbeit zu ermöglichen. Mit zunehmender Vernetzung der Lieferketten müssen diese Systeme auch in Anwendungen von Partnern, Lieferanten und Kunden integriert werden, um Konnektivität zu ermöglichen, die über den herkömmlichen Dokumentenaustausch hinausgeht.

Internet of Things (IoT) Integration

Unternehmen statten zahlreiche Komponenten ihrer Lieferkette mit IoT-Sensoren aus. Die Möglichkeit, die verschiedenen IoT-Geräte als Teil des Eco-Systems zu kontrollieren, gibt Unternehmen bessere Einblicke und mehr Informationen, mit denen sie schneller auf neue Gegebenheiten reagieren und eine resiliente Supply Chain aufbauen können.

Datenintegration

Das Supply-Chain -Team muss digitale Daten aus beliebigen Quellen aufnehmen und die Erfassung, Verwaltung, Speicherung und Verteilung von Daten wie Produktinformationen, Berichten und Prognosen automatisieren. Durch die Automatisierung der manuellen Datenerfassung und -verarbeitung können sich Fachleute auf wertschöpfende Aktivitäten und die Verbesserung der Lieferkette konzentrieren.

Integrierte Entscheidungsunterstützung

Die effektive Erfassung und Verarbeitung von Qualitätsdaten ermöglicht ausgefeilte Analysen, mit denen sie bessere Entscheidungen treffen, tiefere Erkenntnisse gewinnen und Vorgänge besser planen sowie optimieren. Integration und Datenmanagement spielen eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung zuverlässiger, zeitnaher und genauer Daten für Analysen.

Die Entwicklung der einheitlichen Plattform für die Unternehmensintegration für eine resiliente Supply Chain

Heutzutage müssen Lieferketten mehrere verschiedene Elemente in einer einheitlichen Unternehmensintegrationsplattform wie OpenText™ Trading Grid™ zusammenführen. 

Forrester empfiehlt Unternehmen, eine strategische Enterprise Integration Plattform einzusetzen. In ihrem Bericht heißt es: „Diese Plattform ist ein umfassender End-to-End-Ansatz, der Datenintegration und Datenmanagement, Anwendungsintegration, B2B-Integration und IoT-Integration zu einem kohärenten Satz von Funktionen zusammenführt. Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Art der digitalen Transformation, die ein Unternehmen darauf vorbereitet, auf unvorhersehbare digitale Störungen zu reagieren und den größtmöglichen Nutzen aus ihren Daten zu ziehen.“

Eine moderne Plattform für die Unternehmensintegration ist ein entscheidender Faktor, um eine resiliente Supply Chain zu gewährleisten. Und jetzt ist die richtige Zeit gekommen, damit zu starten.

OpenText

OpenText ist Marktführer im Enterprise Information Management (EIM). Unsere EIM-Produkte verbessern die Qualität von geschäftlichen Entscheidungen, erhöhen deren Schlagkraft und beschleunigen Geschäftsprozesse. Dadurch ermöglichen sie es Unternehmen, schneller zu wachsen, die Betriebskosten zu senken und die Risiken von Information Governance und Information Security zu reduzieren.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Back to top button
Close