Stecken Sie Ihren Kopf in die Cloud

Die Cloud ist kein vorübergehender Trend, und es geht längst nicht mehr nur um Speicherplatz und den Zugriff auf Inhalte. Denn die Cloud unterstützt Unternehmen bei der Transformation ihrer Geschäfte in die digitale Welt.

Laut Forbes Insight stimmen 95% aller Organisationen der Aussage zu, dass eine effiziente Verwaltung von Informationen über den geschäftlichen Erfolg entscheidet. Das ist keine Überraschung. Mit der rasant wachsenden Anzahl von Informationen, die heute durch Unternehmen fließen, wird ein effizienter und effektiver Zugang zu qualitativ hochwertigen Informationen für Wissensarbeiter an unterschiedlichen Standorten zu einem Muss. Es ist eine Tatsache, dass der Erfolg oder Misserfolg der meisten etablierten Unternehmen in der kommenden Dekade davon abhängen wird, wie gut sie dieses zentrale Thema in den Griff bekommen.

Natürlich haben wir alle bereits hundert (oder tausend?) Mal gehört, dass die Cloud dabei eine entscheidende Rolle spielt

Und das stimmt auch. Physikalische Vor-Ort-Anforderungen lassen sich künftig kaum noch aufrecht halten. Für Unternehmen, die in einer digitalen Welt überleben und Erfolg haben wollen, führt an Cloud-basierten Technologien kein Weg vorbei.

Doch jede Organisation ist einzigartig. Und so gibt es auch nicht nur einen Grund, aus dem Unternehmen Teile oder ihre gesamte ECM-Infrastruktur in die Cloud verlagern. Zu den wichtigsten Argumenten gehören die geschäftliche Beweglichkeit, ein besserer Zugriff auf Informationen, schnellere Einsatzfähigkeit und Einsparpotenziale:

Laut einer IDG-Umfrage von 2015 zum Thema Enterprise Computing in der Cloud „gehen 48% der befragten Unternehmen in die Cloud, um jetzt bestehende Vor-Ort-Technologien abzulösen. 46% entscheiden sich aufgrund ihrer schnellen Verfügbarkeit für Cloud-Applikationen und -Plattformen. Und für 43% zählen die geringeren Gesamtbetriebskosten. 50% der kleineren und mittleren Unternehmen setzen aus Gründen der Betriebskontinuität auf die Cloud.

Unabhängig von den Gründen – Entscheidungsträger erkennen immer deutlicher, was die Cloud bewirkt und wie Unternehmen von ihr profitieren können

Das ist ein ausgesprochen positives Signal. Denn die Zeiten des Hin-und-Her zwischen einer Vision von Inhalten, die irgendwo in der Wolke herumschwirren, und der Angst vor Bedrohungen durch Sicherheitsrisiken, Compliance-Verstöße, Support-und Konfigurationsprobleme oder kulturelle Umbrüche sind vorbei. Die Cloud ist heute stabil, vertrauenswürdig und ausgereift, und ihre Vorteile liegen auf der Hand.

Beispiel Sicherheit: Diese galt lange Zeit als eine der größte Hürden bei der Einführung der Cloud zu Unternehmenszwecken. Hier hat sich ein Wandel eingestellt. Immer mehr Unternehmen sind mit Sicherheitsstandards in der Cloud vertraut und stellen fest, dass die Cloud manchmal sogar sicherer sein kann, als die eigene Firewall.

Ein anderes Hindernis waren die Kosten. Mittlerweile steht fest, dass sich Unternehmen auf kalkulierbare Wartungskosten verlassen können und wissen, dass der Start in die Wolke fast immer wesentlich günstiger ausfällt.

Es stimmt also, dass die Menschen sich an das Konzept der Cloud gewöhnen

Es funktioniert nämlich. Organisationen denken darüber nach, groß einzusteigen. Dieser nächste Schritt ist wichtig. Denn die Cloud sollte nicht dafür eingesetzt werden, bereits Vorhandenes einfach in ein neues Medium zu verlagern. Es geht darum, die Chance zu nutzen um bestehende Geschäftsprozesse und Informations-Workflows zu bewerten und zu überlegen, wie diese in einer perfekten Welt aussehen sollten.

Sind diese noch relevant? Versorgen sie Ihre Mitarbeiter und Prozesse mit dem Rüstzeug für den Erfolg von morgen? Passen sie zu den Bedürfnissen Ihrer Kunden und Partner? Zum Bedarf Ihrer Lieferketten? Dies ist eine einmalige Gelegenheit zur Veränderung, die Organisationen so noch nicht geboten wurde. Denken Sie darüber nach, was Sie feinsteuern, verbessern, agiler machen können, um das nächste Jahrzehnt erfolgreich zu gestalten.

ECM in der Cloud ist kein Universalkonzept, und es geht auch nicht nur um Software. Doch was immer das Beste für Ihr Unternehmen ist, lässt sich wahrscheinlich leichter in der Cloud realisieren. Es gibt Cloud-Modelle für öffentliche, private und hybride Einsatzszenarien. Unternehmen können entscheiden, in welchem Maße und mit welchem finanziellen Aufwand Sie ihre Informationen in der Cloud managen und schützen wollen. Zudem sind optionale Cloud-Dienste verfügbar, die den Transfer von ECM in die Cloud präzise, einfach und sicher machen. Und es gibt eine Reihe von Diensten, die die Geschäfte von Unternehmen unterstützen, darunter Netzwerkaktivitäten, Cloud-Engineering, Kunden-Support-Services und Client-Enablement.

Sollte Ihre Organisation also ECM in der Cloud betreiben? Ich persönlich kann Ihnen nur zuraten. Aber das erkunden Sie am besten selbst. Informieren Sie sich über den einmaligen Ansatz von OpenText zu Cloud-Angeboten und Services, und legen Sie los.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Kimberly Edwards

Kimberly ist Product-Marketing-Director bei OpenText.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Close