Internationaler Frauentag 2022 – Schluss mit den Vorurteilen

Am Internationalen Frauentag würdigen und feiern wir all die Möglichkeiten, die Frauen mit ihrer Sachkenntnis, ihrer Kreativität und ihrem Engagement bei der Bewältigung der Chancen und Herausforderungen, vor denen wir als Planet stehen, genutzt haben.

Frauen haben in diesem Jahr Barrieren durchbrochen. Die Vereinigten Staaten haben die erste schwarze Frau für den Obersten Gerichtshof nominiert, und die erste Frau als Vizepräsidentin hat ihr erstes Jahr im Amt beendet. Schweden, Tunesien und Samoa wählten ihre ersten weiblichen Staatsoberhäupter. In Kanada, wo OpenText seinen Hauptsitz hat, wurde eine Frau zur ersten indigenen Generalgouverneurin ernannt.

Auch bei der Entwicklung der COVID-19-Impfstoffe waren Frauen federführend, von der bahnbrechenden mRNA-Forschung über die Entwicklung von Spike-Proteinen bis hin zur weltweit ersten klinischen COVID-19-Impfstoffstudie. Und jeden Tag werden Leben durch medizinisches Personal an vorderster Front gerettet, das zu 70 % aus Frauen besteht.  

Und in einer anderen Krise, unserer Umwelt, haben sich Frauen stark für neue Strategien zum Klimaschutz eingesetzt. Im Jahr 2021 wurden Frauen bei der Verleihung der Champions of the Earth Awards der UNO als Siegerinnen ausgezeichnet.

Trotz dieser Fortschritte gibt es noch viel zu tun. Wenn wir eine integrative und nachhaltige Zukunft haben wollen, müssen wir uns weiter für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen.

Die Vorurteile überwinden

Überall auf der Welt werden die Rechte von Frauen und die Beschäftigung in Frage gestellt. Frauen sind mit einer höheren Arbeitslosenquote konfrontiert und haben aufgrund der Pandemie ein größeres Ungleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben – 42 % der Frauen sagen, dass sie oft oder fast immer ausgebrannt sind.

Farbige Frauen, LGBTQ+-Frauen und Frauen mit Behinderungen sind mit einem noch schwierigeren Arbeitsumfeld konfrontiert. Sie sind viel häufiger mit respektlosem Verhalten und Mikroaggressionen konfrontiert.

Und in der Technologiebranche sind Vorurteile das größte Hindernis, das Frauen davon abhält, in Führungspositionen zu gelangen.

Diese Ungleichheiten führen zu einer Krise bei der Mitarbeiterbindung – eine von drei Frauen denkt darüber nach, ihre bezahlte Arbeit zu reduzieren oder aufzugeben. Kristina Lengyel, Executive VP, Customer Solutions bei OpenText, rief die Unternehmen kürzlich dazu auf, „die Herausforderung anzunehmen und ein Arbeitsumfeld zu entwickeln, das die Flexibilität, die Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit und die Karrieremöglichkeiten bietet, die diese oft unterschätzten Talente suchen.“

In der Technologiebranche geben nur 30 % der Frauen an, dass ihr Arbeitgeber ihren Zugang zu flexibler Arbeit verbessert hat.

Dies ist ein neuer Aufruf zum Handeln für die Technologiebranche. Diejenigen Unternehmen, die kreativ sind, wenn es darum geht, diese großartigen Talente anzuziehen und zu halten, werden ihre Konkurrenten überflügeln.

Wir bei OpenText wollen eine Vorreiterrolle einnehmen.

OpenText: Unsere Fortschritte auf dem Weg in die Zukunft

Seit ich im letzten Jahr über unsere Bemühungen zum Internationalen Frauentag geschrieben habe, hat OpenText daran gearbeitet, auf unsere vielfältigen Gemeinschaften zu hören und sie zu unterstützen.

In Anlehnung an das IWD-Thema 2021 haben wir uns geschworen, „die Herausforderung anzunehmen“. Und das haben wir getan. Wir haben unseren Ansatz zu Equity, Diversity & Inclusion (ED&I) erweitert, der von einem neuen Vice President of ED&I überwacht wird. Als CEO unterstütze ich persönlich unser Programm und leite unseren ED&I-Lenkungsausschuss. Wir haben auch neue ED&I-Schulungen für Manager und Schulungen zu unbewussten Vorurteilen für alle Einstellungsteams entwickelt und durchgeführt. Unser Führungsteam besteht jetzt zu 30 % aus Frauen, und wir haben unsere globalen Sozialleistungsprogramme überarbeitet, um Familien und weibliche Mitarbeiter besser zu unterstützen und ihnen mehr Wohlbefinden und Flexibilität zu bieten.

Unser ED&I-Ansatz prägt unsere unglaubliche Kultur, und die Ergebnisse lassen sich an unseren Auszeichnungen ablesen. Wir wurden vor kurzem zu einer der am stärksten geschätzten Unternehmenskulturen Kanadas und zu Kanadas Top-Arbeitgebern für junge Menschen gekürt und in die Forbes World’s Best Employers aufgenommen.

Hier sind nur einige Beispiele dafür, wie wir Frauen bei OpenText unterstützen und würdigen:

Women in Technology

Unsere Mitarbeiter-Affinitätsgruppe Women in Technology (WIT) hat über 1.200 Mitglieder – Tendenz steigend. Sie wird von mir und unserem CFO, Madhu Ranganathan, gesponsert. Unsere WIT-Gruppe hat vor kurzem ein globales Mentoring- und Sponsoring-Programm ins Leben gerufen, das mit 45 verschiedenen Mentoring-Paarungen in diesem Jahr unglaublich erfolgreich war.

WIT-Mitglieder haben außerdem Zugang zu kostenloser Weiterbildung in den Bereichen Führung und Fachwissen sowie zu einer internen sozialen Plattform zum Austausch von Ideen, Erfahrungen und Ressourcen.

Unser Engagement für Frauen in der Technologiebranche umfasst auch unsere Teilnahme an der Grace Hopper Celebration, der weltweit größten Zusammenkunft von Frauen in der Technologiebranche in Nordamerika und Indien. In den letzten Jahren haben wir mehr als 60 OpenText-Delegierte zu dieser Konferenz entsandt, auf der Mitglieder unserer WIT-Community freiwillig ihre Zeit investieren, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit den Anwesenden zu teilen.

Frauen, die uns beraten und inspiriert haben

Im vergangenen Jahr hatten wir die Ehre, bei unseren unternehmensweiten Treffen von einigen erstaunlichen Rednerinnen begleitet zu werden, die uns geholfen haben, unsere Sichtweisen zu erweitern.

Am Nationalen Tag für Wahrheit und Versöhnung wurden wir von Roberta Jamieson inspiriert, Kanadas erster Anwältin für indigene Völker und Verfechterin der Rechte indigener Völker. Zum Juneteenth veranstalteten wir eine Diskussionsrunde mit Lucy Bremond von der Emancipation Park Conservancy, Dr. Naomi Carrier vom Texas Center for African American Living History und Dr. Kathy Hogarth von der Wilfrid Laurier University. Und zur Feier des Black History Month luden wir die Schriftstellerin und Aktivistin Aja Monet ein, ihre Gedanken über Geschichte, Kunst und Widerstandsfähigkeit mit uns zu teilen.

Berühmte Frauen als Vorbilder

Während anderer Treffen für alle Mitarbeiter hörten wir von Dr. Leana Wen von der George Washington University und Dr. Céline Gounder von der New York University, die beide die neuesten Forschungsergebnisse und Richtlinien zu COVID-19 vorstellten, um unsere Mitarbeiter zu schützen.

Arianna Huffington, Gründerin und CEO von Thrive, sprach in ihrer Keynote darüber, wie Unternehmen das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter in der unsicheren Zeit nach der Pandemie in den Vordergrund stellen können.

In diesem Jahr wird unsere Gastrednerin zum Internationalen Frauentag Tarika Barrett sein, CEO von Girls Who Code, einer gemeinnützigen Organisation, die sich dafür einsetzt, die Geschlechterlücke in der Technologie zu schließen. Und im Laufe dieses Monats werden wir zahlreiche regionale Veranstaltungen in unseren Büros durchführen. Letzte Woche haben wir an unserem Hauptsitz in Waterloo eine besondere Veranstaltung mit Women in Communications & Technology organisiert, einer gemeinnützigen Organisation, die Frauen dazu inspiriert, ihr höchstes Karrierepotenzial in der digitalen Wirtschaft zu erreichen. Unser CFO und andere weibliche Führungskräfte aus der Region kamen zusammen, um zu erzählen, wie sie Schranken überwunden haben.

Im Jahr 2021 reagierten die OpenText-Mitarbeiter mit Begeisterung auf das IWD-Motto „Choose to Challenge“. Sie feierten weibliche Kollegen auf unserer internen Auszeichnungsplattform, teilten Bücher und Filme über einflussreiche Frauen in der Geschichte und sprachen sich in Blogs und sozialen Beiträgen gegen Stereotypen aus. 

In einem Interview ermutigte Renee McKenzie, CIO von OpenText, die Tech-Branche, „unsere Vorurteile und die Mikro-Ungleichheiten, die tagtäglich in Unternehmen bestehen, neu zu bewerten“. Renee McKenzie betonte auch: „Wir brauchen mehr Mädchen und Frauen in der Computerbranche“.

Ich hoffe, unsere Branche hört auf solche Aufrufe zum Handeln.

In diesem Jahr fordern wir unsere Mitarbeiter auf, in den sozialen Medien ihre Zusagen zur Unterstützung von Break the Bias zu teilen, und wir ermutigen alle Mitarbeiter, einen bezahlten Freiwilligentag bei einer Organisation zu buchen, die Frauen unterstützt.

Sehen Sie sich unser Video zum Internationalen Frauentag an, um mehr darüber zu erfahren, wie einige unserer Mitarbeiter in Kanada und Europa dazu beitragen, die Geschlechterkluft zu schließen. Sie können sich auch unsere Videos ansehen, in denen wir unsere weiblichen Mitarbeiter in den USA sowie in Indien und auf den Philippinen feiern.

Was kommt als nächstes: Die Zukunft des Erfolgs

Wir bei OpenText glauben fest daran, dass die Zukunft des Erfolgs nachhaltig und integrativ ist. Vor kurzem haben wir unser neues Programm, die OpenText ZERO Initiative, vorgestellt – unser mutiger Plan, die Vielfalt in unserem Unternehmen zu stärken und die Gesundheit unseres Planeten zu unterstützen.

Die OpenText Zero-Initiative

Wir verpflichten uns, bis 2040 keine Treibhausgasemissionen und bis 2030 keinen Abfall zu produzieren, um den Klimawandel zu bekämpfen, das Wohlergehen unserer Gemeinden zu schützen und eine bessere Welt für alle zu schaffen.

Und bis 2030 wollen wir erreichen, dass sich die Mehrheit der OpenText-Mitarbeiter als vielfältig bezeichnet. Dies beinhaltet Vielfalt in allen Kategorien – Geschlecht, Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Behinderung, sexuelle Orientierung und andere. Wir werden dies durch neue Strategien für die Anwerbung und Bindung von Mitarbeitern erreichen und unsere integrative Kultur weiterentwickeln.

Bis zum Jahr 2030 wollen wir außerdem eine Geschlechterparität erreichen, d. h. 50 % der Mitarbeiter in Schlüsselpositionen wie Vertrieb, Technik und Professional Services sollen Frauen sein. Und wir werden bis 2030 40 % unserer Führungspositionen mit Frauen besetzen. Erreichen werden wir dies durch vielfältige Bewerbungsgespräche für Führungspositionen sowie durch integrative Einstellungsstrategien und Praktika. So sind wir beispielsweise eine Partnerschaft mit WomenHack eingegangen, einer Organisation, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter in der Technologiebranche einsetzt. Außerdem werden wir Mentoring-Programme ausbauen und die Nachfolgeplanung mit einer kontinuierlichen ED&I-Linse versehen.

Derzeit sind 27 % unserer Führungspositionen mit Frauen besetzt und 32 % unserer gesamten Belegschaft sind Frauen. Obwohl dies im oberen Viertel der Tech-Unternehmen liegt, ist es nicht genug, und wir haben unser ehrgeiziges Versprechen für 2030 öffentlich gemacht – die OpenText Zero Initiative.

Unsere Flex-First Belegschaft

Wir verfolgen einen flexiblen Arbeitsansatz, der allen OpenText-Mitarbeitern ein größeres Gleichgewicht und mehr Kontrolle über ihre eigene Zeit und ihren Arbeitsplatz bietet. Unsere Technologie-Teams kommen für zwei bis drei Tage pro Woche zusammen, um Innovationen voranzutreiben. Den Rest der Zeit können sie flexibel arbeiten. Andere Rollen werden sogar noch flexibler sein. Wir haben in Technologie und zusätzliche Ressourcen investiert, um sicherzustellen, dass die Teams von überall aus zusammenarbeiten können. Unsere Büroräume werden zielgerichtet für die Zeiten genutzt, in denen das Zusammenkommen von Menschen Innovation, Kreativität, Zusammenarbeit und Feiern fördert.

Unser flexibler Ansatz ermöglicht es uns, die Talentvorteile einer breit gefächerten Belegschaft zu nutzen und – wie wir in Kanada zu sagen pflegen – von Küste zu Küste einzustellen.

Wir wissen, dass alle Mitarbeiter, und insbesondere Frauen, von flexiblen Arbeitsmöglichkeiten profitieren können, und dass Unternehmen jede erdenkliche Unterstützung für das individuelle Wohlbefinden und die Ausgewogenheit bieten müssen. Arbeitgeber sollten nicht mehr nur über ED&I, sondern auch über WED&I nachdenken, um die Bedeutung des Wohlbefindens der Mitarbeiter zu betonen.

Wir alle müssen uns den Wert und die Realität der Vielfalt zu eigen machen und daran glauben.

Ich freue mich darauf, unsere Fortschritte mit Ihnen zu teilen.

Mark Barrenechea

Mark J. Barrenechea, Chief Executive Officer und Chief Technology Officer von OpenText, ist ein anerkannter und branchenerfahrener Vordenker im Bereich Informationstechnologien. Er hat das erklärte Ziel, Organisationen bei ihrer Transformation zum digitalen Unternehmen zu unterstützen.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"