Wichtige Tech-Trends wie KI in 2018

Das intelligente Unternehmen

Wir leben in einer erstaunlichen Zeit: Unternehmen verändern sich hin zu Softwareunternehmen und finden Wege, disruptiv zu werden. Software treibt die digitalen Transformationen voran und wird sowohl intelligente Unternehmen als auch ganz neue Formen der Arbeit ermöglichen.

Innerhalb der nächsten zehn Jahre wird es in einem Hochgeschwindigkeitsnetz mit hoher Zuverlässigkeit fünf Milliarden angeschlossene Benutzer geben: dem Internet. Zusätzlich werden eine Billion Maschinen ans Netz gehen und die „von Neumann Computerarchitektur“ wird durch Quantencomputing ersetzt. In den nächsten fünf Jahren wird es weitere zehn Millionen Programmierer geben, da regelbasierte Büroarbeit (von Versicherungsmathematikern, Rechtsanwälten, usw.) durch Software oder Maschinen ersetzt wird. Wir alle müssen rigoros automatisieren, um unsere besten Talente freizusetzen.

Künstliche Intelligenz (KI) als Grundlage der Automatisierung

Die künstliche Intelligenz (KI) ist die Grundlage für diese Automatisierung. Mit extremer Automatisierung, extremer Konnektivität und extremer Rechenleistung werden wir Algorithmen anwenden, um alle digital gespeicherten Daten, Prozesse und Verhaltensweisen abzubilden. Dies wird uns bessere Geschäftseinblicke geben und Entscheidungsfindung in Echtzeit sowie eine bessere Planung ermöglichen. So können wir unsere Kenntnisse für neue Aufgaben nutzen. Die Grundlage der KI ist Autonomie. Es ist an der Zeit, KI zu akzeptieren, denn es führt kein Weg zurück. Es wird Geräte und Daten für die breite Masse geben und KI wird Schlüsselalgorithmen für Ihr Unternehmen entwickeln.

Neben diesen „siliziumbasierten“ Veränderungen wird es massive „kohlenstoffbasierte“ Veränderungen geben, nämlich bei uns Menschen. Medizinische Fortschritte verlängern die Lebensspanne. Mit Big Data werden wir Therapien gegen Krebs finden. Die Nanotechnologie wird die Medikamentenabgabe verändern und zielgenaue Therapien ermöglichen. Und der dreidimensionale (3D-)Druck wird die Prothetik erschwinglich und befreiend machen. Es ist durchaus vorstellbar, dass sich die Lebenserwartung fast auf 150 Jahre verdoppeln kann.

Durch computergestütztes Lernen und Wissen aus dem Internet werden die IQs steigen. Ist ein IQ von 1.000 möglich? Und wer sagt, dass dieser menschlich sein muss?

Sehen wir uns nur mal die Veränderungen in der Arbeitswelt, also bei den Leitenden Angestellten und Arbeitern an: es wird klar, dass die größte Umwälzung in den nächsten zehn Jahren der Eintritt der Generation Z ins Arbeitsleben sein wird.

Das Jahr 2017 ist zu Ende gegangen und in 2018 werden sich die Schlagzeilen auf KI, selbstfahrende Autos und Drohnen, Cyberwährungen, das Internet der Dinge, Sicherheit und die Cloud- und End-Geräte konzentrieren. Vielleicht wird es auch  einen riesigen medizinischen Durchbruch geben, der das Problem der Erbkrankheiten löst. Für mich geht es um die Technologien und Trends, die die Zukunft des „Intelligent Enterprise“ prägen werden.

KI und das intelligente Unternehmen

KI-Fähigkeiten, wie Mustererkennung und Entscheidungsfindung, spielten eine wichtige Rolle bei dem viel diskutierten AlphaGo-Sieg gegen den erfahrenen (menschlichen) Spieler Lee Sedol. Die bahnbrechendste Technologie von AlphaGo war jedoch das Verstärkungslernen, d.h. die Tendenz, eine Aktion zu produzieren, der eine Erhöhung der Belohnung folgt. Algorithmen auf der Basis von Reinforcement Learning sind bereits verfügbar. Im Jahr 2018 werden sie auf autonome Fahrzeuge auf der Straße und auf Roboter in Fabrikhallen angewendet.

Im Laufe des nächsten Jahres wird das Interesse an KI in allen Branchen zunehmen. Bis 2020 wird der Markt für KI auf 47 Milliarden US-Dollar (in Englisch) anwachsen. Doch wie werden sich diese Investitionen für die Unternehmen auszahlen? Ausgestattet mit künstlicher Intelligenz und kognitiven Systemen, Big Data Analytics und maschinellem Lernen wird ein erkenntnisgetriebenes intelligentes Unternehmen seine Konkurrenz überflügeln. Bessere Daten bedeuten bessere Algorithmen, und bessere Algorithmen bedeuten bessere Daten, und so weiter. Wir werden viel produktiver werden, wenn wir das Sammeln und Verarbeiten von Daten an KI-Systeme auslagern. Das intelligente Unternehmen wird agil sein, um Anwendungen in der Cloud zu entwickeln, Prozesse zu automatisieren und die Effizienz zu optimieren. Es wird Datenpools erschließen, um komplexe Einblicke und bessere Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

Autonome Autos, Lastwagen und Drohnen

KI-basierte Algorithmen, die das Verstärkungslernen nutzen, werden autonome Fahrzeuge, Roboter und Drohnen „antreiben“. Intelligente Roboter (wie Baxter) werden gebaut, um nicht nur für sich selbst zu denken, sondern auch ihre Umgebung genauer zu erfassen. Intelligente Drohnen helfen den Landwirten, ihren Anbau zu verbessern und ihre Ernten zu überwachen. Und alle großen Automobilhersteller testen autonome Autos.

Es wird erwartet, dass bis 2025 weltweit fahrerlose Autos im Einsatz sein werden. Uber plant, bis 2020 eine Flotte von selbstfliegenden Autos als Teil seines Lufttaxi-Dienstes anzubieten. Autonome Transporter könnten sogar schon vor selbstfahrenden Autos auf die Straße gebracht werden. Wenn das so ist, werden sie sowohl die Logistik als auch die Transportbranche grundlegend verändern. Der Einsatz von Drohnen wird sich ausweiten (und Auswirkungen auf diese Industrien haben) und die Lieferung von Waren, wie Medikamente an abgelegene Orte, Lebensmittel an Verbraucher und Bauteile an Hersteller ermöglichen. Die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs, schnellere Lieferzeiten und die Zahl der geretteten Leben machen autonome Fahrzeuge zu einer attraktiven Alternative. Wenn dies kulturell akzeptiert ist, müssen künftige Generationen vielleicht nie mehr Autofahren erlernen. Sobald Haftung, Privatsphäre und regulatorische Fallstricke beseitigt sind, wird der Himmel buchstäblich die Grenze sei.

Cyberwährungen und die Blockchain-Revolution

Im Jahr 2017 rückten Krypto-Währungen, insbesondere Bitcoin, ins Blickfeld. Heute stehen mehr als 1.100 Krypto-Währungen (in Englisch) zur Verfügung. Da sie traditionelle Finanzinstitute als Mittler umgehen (und jegliche Gebühren oder andere Kosten im Zusammenhang mit Finanztransaktionen eliminieren), gewinnen diese Peer-to-Peer-Unternehmen zunehmend an Interesse bei Verbrauchern, Einzelhändlern und Investoren. Am 3. März 2017 überholte Bitcoin sogar Gold und wurde bei Anlegern zu 1.290 US-Dollar (in Englisch) gehandelt. Dies zeigt: Nicht alles, was glänzt, ist Gold.

Eine der bedeutendsten Innovationen im Bereich der Krypto-Währung ist der Einsatz der Blockchain-Technologie. Bitcoin-Nutzung revolutioniert die Branche. Das Potenzial geht aber weit über den Austausch und die Verwaltung von Vermögenswerten hinaus. Durch die Verknüpfung einer Kette von unveränderbaren Datensätzen oder „Blöcken“ kann Blockchain transparentere und sicherere Systeme schaffen. Die Anwendungen werden vielfältig sein: wie wir Transaktionen vornehmen, wie wir Pässe erneuern, abstimmen, ein Auto mieten, Steuern zahlen und sogar, wie wir uns identifizieren. 2018 wird das Jahr für Blockchain-Startups, insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Verschlüsselung.

Das Internet von Allem

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) schafft ein riesiges, globales Netzwerk von Geräten und Maschinen, die miteinander verbunden sind, kommunizieren und Daten austauschen. Auf diesem Markt werden bis 2020 viele Milliarden von Geräten im Wert von 14,4 Billionen US-Dollar vernetzt sein (in Englisch).

Auch wenn wir die unmittelbaren Auswirkungen des Internet der Dinge vielleicht nicht spüren, so ist seine potenzielle Wirkung enorm. Fortschritte in der IoT-verbundenen Biotechnologie werden die Gesundheitsversorgung auf ein neues Niveau heben: mit einer rund um die Uhr laufenden Überwachung, einer gezielten Behandlung und sogar automatisierten Dosierungen von Medikamenten. Wenn Alles an das IoT-Netz angeschlossen ist, werden in intelligenten Städten autonome Fahrzeuge durch menschliches Versagen verursachte Autounfälle eliminieren und dadurch jährlich eine Million Menschenleben retten (in Englisch). Im intelligenten Unternehmen wird das IoT die globale Lieferkette von Anfang bis Ende vernetzen und so umfassende Transparenz, proaktive Nachschubplanung und vorausschauende Wartung ermöglichen. Mit dem IoT wird datengestützte Entscheidungsfindung zum Standard in allen Branchen und in unserem täglichen Leben.

Superintelligente Wesen (mit einem IQ von 1.000)

Im Laufe der Zeit wurden die Menschen nachweislich intelligenter. Mit computergestütztem Lernen sowie Programmen, wie massiven offenen Online-Kursen (MOOCs) und internetfähigem Wissen zur Steigerung unseres IQs, könnten wir in nur wenigen Jahrzehnten intelligenter sein als Stephen Hawking oder Albert Einstein. Aber gibt es eine Obergrenze für unsere potentielle Intelligenz? Nicht, wenn es nicht natürlich (oder gar menschlich) sein muss. Human Enhancement Technologies (HET) und Brain-Computer Interfacing (BCI) Technologien verbessern die Fähigkeit des Gehirns, Informationen zu speichern. Exocortices sind externe Verarbeitungssysteme, die es uns ermöglichen, alles, was wir jemals gelesen, gelernt und erlebt haben, zu speichern und darauf zuzugreifen. Diese Technologien, zusammen mit computergestütztem Lernen, werden IQs von 1.000 ermöglichen.

Aber was passiert, wenn unser Gehirn Datenmengen schneller speichern, indexieren und durchsuchen kann als Google?

Edge-Computing und -Geräte

IoT-verbundene Geräte stoßen an die Grenzen der Cloud und schaffen ein neues Computing-Paradigma, bei dem Cloud und Edge Computing (die dezentrale Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks) aufeinandertreffen.

Als „Gehirn“ hinter dem IoT rückt Edge Computing die Rechenleistung näher an die Datenquelle heran. In diesem neuen Paradigma sind nicht alle Daten gleich. Nur diejenigen wertvollen Gerätedaten, die aufbewahrt werden sollen, werden an die Cloud gesendet. Dies reduziert die Kosten, die mit dem Handling und der Speicherung wachsender Mengen an IoT-relevanten Daten verbunden sind. Zeitkritische Daten können vom Gerät selbst verarbeitet werden, was schnellere Antwortzeiten ermöglicht und die Netzwerklatenz reduziert. Dies ist weitaus effizienter als die Cloud allein, wo die Durchlaufzeit mit ihrer Latenz von Sekundenbruchteilen zu langsam sein kann. Da die Anzahl der Geräte, die eine sofortige oder hochvolumige Datenverarbeitung erfordern, weiter zunimmt, wird Edge Computing die Cloud etwas an den Rand drängen und als unterstützende Technologie fungieren. Zusammen werden Cloud und Edge Computing die benötigten Vorteile von Agilität und Einsparungen bieten und gleichzeitig die Infrastruktur für das ständig wachsende IoT-Universum bereitstellen.

Biotech und längere Lebenserwartung

Wissenschaftler versuchen, unsere genetische Prädisposition zu manipulieren: beispielsweise mit Techniken wie der Gentherapie, die Immunzellen modifiziert, um Krankheiten (wie HIV, Alzheimer und Krebs) zu bekämpfen. So wollen sie den Alterungsprozess verlangsamen oder gar stoppen. Mit fortschreitender medizinischer Technologie werden Ärzte in der Lage sein, eine wachsende Zahl genetisch bedingter Krankheiten zu heilen (und nicht nur zu behandeln) und so eine verlängerte Lebensspanne bis zu 150 Jahre zu ermöglichen.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten zusammen, um einen „Zellatlas“ zu erstellen, in dem 37,2 Billionen Zellen im menschlichen Körper katalogisiert werden. Jeder Zelle wird eine molekulare Signatur zugeordnet. Technologien werden verknüpft, um dieses Mapping zu ermöglichen. Dieser Atlas wird es Forschern ermöglichen, Millionen von Zellen zu erfassen und zu analysieren, um Krankheiten zu verstehen und zu bekämpfen. Weitere bahnbrechende Fortschritte in der Biotechnologie sind Hirntransplantationen. Neuronale Forscher verbinden Echtzeitdaten aus dem Gehirn mit elektrischen Stimulatoren am Körper, um einen „neuronalen Bypass“ zur Heilung gelähmter Gliedmaßen zu schaffen. Es ist geplant, Blindheit ähnlich zu behandeln (mit einem Chip im Auge) und sogar das Gedächtnis bei Patienten mit Alzheimer-Krankheit wiederherzustellen. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts wird die Nachfrage nach Hirnimplantaten deutlich steigen.

Die nächste Generation von Cybersicherheit

Der Cyberspace hat sich zu einem neuen Schlachtfeld entwickelt, in dem Bits, Bytes und Botnets die Waffen der Wahl sind. Dadurch entsteht das Internet der Botnetze. Es handelt sich dabei um globale Netzwerke von Geräten, die Hacker einsetzen oder an kriminelle Organisationen vermieten können. Dies ist besonders beunruhigend angesichts der Tatsache, dass es derzeit ein Botnet gibt, welches mächtig genug ist, um das gesamte Internet herunterzufahren (IoT Reaper genannt).

Firewalls und andere traditionelle Sicherheitsvorkehrungen reichen nicht mehr aus. Da sich das Schlachtfeld in den Cyberspace verlagert hat, werden neue Werkzeuge benötigt, um auf die Bedrohungen reagieren zu können. KI, Quantencomputer und Quantenkryptographie sind besonders vielversprechende Gegenmaßnahmen. KI (in Form von maschinellem Lernen) wird verwendet, um Netzwerke und zugehörige Geräte auf Anomalien zu überwachen und Abweichungen in Echtzeit zu melden. Quantumcomputing kann täglich mehr als 150.000 Bedrohungen (in Englisch) im Netzwerk eines Unternehmens erkennen und feststellen, welche Ereignisse die gefährlichsten sind. Und Quantenkryptographie kann eine sichere Kommunikation gewährleisten. Diese neuen Technologien definieren die Cybersicherheit, wie wir sie kennen, neu. In Zukunft werden sie unsere beste Verteidigung gegen ausgeklügelte Cyberangriffe sein.

Manchmal sind Zukunftstechnologie und Magie nicht zu unterscheiden und Sorgen sind eine Verschwendung von Phantasie. Unternehmen aller Branchen werden immer intelligenter und immer häufiger durch die Generation Z beeinflusst.

Arbeitnehmer und Verbraucher sind durch Software verbunden. Im Jahr 2018 werden Cloud, Endgeräte, Maschinen, Automation, Supply Chains, Security und Kunden immer intelligenter. Die größte Veränderung wird jedoch in der Arbeitswelt stattfinden: Baby Boomer sind im Ruhestand, die Generation X widmet ihre Aufmerksamkeit dem Wissenstransfer und Millennials sind die dominierende demographische Gruppe. Und nun bereitet sich die Generation Z auf den Eintritt ins Arbeitsleben vor.

Die Generation Z repräsentiert den größten Generationswechsel, den die Arbeitswelt je erlebt hat. Sie hebt die Hyper-Konnektivität auf eine neue Ebene und unterscheidet sich durch den Einsatz von Technologie von anderen Generationen. Wenn diese Personen ins Arbeitsleben eintreten, bringen sie ihre Gewohnheiten, ihre Technologie und ihre Kultur mit. In der Gig Economy heißt es: Erfahrungen vor Bildung, Marktfähigkeit vor Marketing. Und es geht darum, eher etwas zu bewegen, als viel zu verdienen. Das intelligente Unternehmen wird sich auf die Überzeugungen und Erwartungen der Generation Z einstellen müssen.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Mark Barrenechea

Mark J. Barrenechea, Chief Executive Officer und Chief Technology Officer von OpenText, ist ein anerkannter und branchenerfahrener Vordenker im Bereich Informationstechnologien. Er hat das erklärte Ziel, Organisationen bei ihrer Transformation zum digitalen Unternehmen zu unterstützen.

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close